Die Voraussetzungen für ein günstiges Online-Girokonto

Posted on Januar 29, 2016 By

wallet-867568_960_720Die Mehrheit der Deutschen zahlt zu viel für das Girokonto. Kosten entstehen mehrheitlich durch die Grundgebühr für das Girokonto (Jahresgebühr), die bei einer Überziehung des Kontos anfallenden Sollzinsen und die Kosten für eine Kreditkarte, die zahlreiche Banken additional anbieten. Dabei können eventuell Gebühren entstehen. Auch Banken erheben Gebühren für eine Zweit- oder Partnerkarte und es fallen Kosten für Überweisungsaufträge in Fremdwährung an. Sie können sowohl eingehende als auch abgehende Buchungen betreffen.

Es gibt genügend Geldinstitute, die Girokonten gratis sowie mit geringen Sollzinsen offerieren. Die besten Offerten werden meistens von Direktbanken offeriert, da die Kontoführung komplett über das Internet abgewickelt wird und sie zugleich eine Beratung des Kunden am Telefon vollziehen. Viele Offerten beinhalten additional eine beste Kreditkarte, die jedoch keine Nutzung voraussetzt. Damit wird nur der Vorteil geboten, auch im Ausland preiswert Rechnungen zu regulieren oder Bargeld abzuheben.

Zahlreiche Bankkunden zögern mit dem Umstieg. Viele Banken offerieren auch einen kostenlosen Umzugsservice. Durch die letzten Kontoauszüge informiert die neue Bank das alte Geldinstitut über den Kontowechsel. Für einen Wechsel ohne Probleme sollte das neue Konto parallel mit dem alten einige Monate geführt werden.

Der Weg zum besten Girokonto

Bei der Selektion eines richtigen und kostenfreies Girokonto sind einige Merkmale zu beachten. Die Girokarte sollte mit Maestro oder alternativ mit V-Pay time-is-money-1059988_960_720ausgerüstet sein. Hinter diesen Bezahlsystemen stehen die Anbieter Mastercard (Maestro) sowie Visa (V-Pay). Die Bankkarte nutzt eines dieser Systeme. Im europäischen Raum werden beide Zahlungssysteme von Bankautomaten sowie von Händlern angenommen. Global verbreitet ist jedoch nur Maestro. Additional funktioniert eine Bankkarte mit der nur in der Bundesrepublik üblichen Bezahlsystem Girocard.

Zahlreiche Anbieter werben mit einer Girokontoverzinsung. Die zu erwartenden Zinsen liegen jedoch deutlich erkennbar unter den Tagesgeldofferten, die mit der gleichen Flexibilität erreichbar sind. Deswegen ist es empfehlenswert, nur solch einen minimalen Betrag auf dem Girokonto zu parken, wie für den dauerhaften Zahlungsverkehr benötigt wird.

Ein weiteres Augenmerk ist auf die finanzielle Situation der Bank zu richten. Wird auf dem Girokonto nur so viel Geld geparkt, wie für normalen Zahlungsverkehr üblich, ist der Schwund bei einem Ausfall der Zahlung seitens der Bank eingegrenzt. Empfehlenswert sind laut Bankratgeber nur Offerten von Banken, die von großen Ratingagenturen gemäß Zahlungskraft eine gute Note erhielten und zugleich auch Teilnehmer in einem europäischen money-1048187_960_720Fonds für Einlagensicherungen nachweisen können. Der Gesetzgeber gibt eine Garantie, die eine Summe von 100.000 Euro als Einlage nicht überschreitet.

Viele Anbieter ködern mit zusätzlichen Leistungen, z.B. minimale Prämien für die Regulierung mit der Karte oder einer Gutschrift, falls das Konto auch für Gehälter genutzt wird. Solche Prämien sind in Ordnung. Die Angebote sind jedoch nach den üblichen Kosten zu bewerten und tatsächlich empfehlenswert sind Zusatzangebote nur dann, falls auch die restlichen Konditionen stimmen. Online Bankgeschäfte setzen einige Sicherheiten voraus. Das betrifft nicht nur für das selektierte TAN-Verfahren, sondern auch den heimischen Computer.

Die Empfehlung

Anbieter gibt es genügend, bei denen Bankgeschäfte unverzüglich und preiswert erledigt werden können. Es gibt Banken, die ein Girokonto ohne jährliche Gebühr offerieren und auch keine weiteren Kosten für eine Girokarte erheben. Empfehlenswert sind Banken, bei denen zusätzlich die Möglichkeit besteht, global günstig Geld abheben zu können.

Finanzen